Pacific Rim – Kulturwissenschaftlich angehauchte Linksammlung


Ihr wisst ja, dass ich Pacific Rim aus vielerlei Sicht extrem geil finde. <schleichwerbung> Schaut den Film noch so lange er im Kino ist, am Besten in 3D!! </schleichwerbung>

Weil ich zum Glück nicht der einzige Mensch auf dem Planeten bin bei dem das so ist, sprudelt das Internet gerade von einigen wirklich tollen Blogbeiträgen und Analysen zum Film. Worum gehts? Riesige Monster (Kaijus) kommen aus einem transdimensionalen Spalt im pazifischen Ozean auf die Erde und hauen Städte kurz und klein. Und weil die Menschen nach den ersten Angriffen merken, dass sie die Kaijus nicht mit ihrem gesammelten Atomwaffenarsenal vollpumpen sollten, wird eine neue Waffe kreiert: Der Jaeger, ein knapp 200m großer Kampfroboter der von zwei Pilot*innen über eine neurale Verbindung gesteuert wird.

Und dann fliegen die Fetzen.

Und was macht Pacific Rim anders als andere Science-Fiction Action Filme?

  1. Der weibliche Hauptcharakter, Mako Mori, ist eine eigenständige, nicht-sexualisierte weibliche Hauptperson.
  2. Sie ist aus Japan, wird aber nicht darüber als Person und Charakter definiert.
  3. Sie wuchs in einer nicht-traditionellen Familie auf (alleinerziehender Adoptiv-Vater).
  4. Von den drei Hauptcharakteren sind zwei POC und beide werden in keinster Weise stereotypisiert.
  5. Raleigh, der männliche Hauptcharakter, hat etwas, was kaum männliche Hauptcharaktere im Genre haben: Emotionale Intelligenz. Und es wird niemals als Widerspruch zu seinem biologischen Geschlecht gesehen.
  6. PR erzählt eine konsequente Geschichte von Kooperation. Kein Charakter ist nutzlos. Amerika rettet den Tag nicht eigenhändig. Der Film ist multinational.
  7. Das Wissenschaftler-Duo ist eine realistische Repräsentation von Geeks, einer von ihnen ist nicht able-bodied.
  8. Es gibt keine schonungslose Zerstörung und Rache-Erzählung wie in vielen Post-9/11 Blockbustern üblich. Der Konflikt mit den Kaijus ist menschlich und global.
  9. Female Gaze. o/
  10. Fuck Yeah Gigantische Roboter verprügeln riesige Monster O___O

Viele dieser Punkte sind Brüche mit dem Standard-Prozedere amerikanischer Blockbuster. Es gibt keinen übermaskulinen Hauptcharakter, die weiblichen Charaktere können nicht durch Sexy Lampen ersetzt werden, Familienkonstellationen werden nicht bewertet und und und. Als großer Freund von del Toro habe ich erwartet, dass dieser Film einzig und allein ein Liebesbrief an die “Giant Monster Films” Japans und Amerikas ist – Aber dass er so problemlos traditionelle Repräsentationen von Geschlechtlichkeit, Familie, Herkunft, Körperlichkeit und Nationalismus links liegen lässt, das war eine der schönsten Überraschungen im Kinosaal die ich die letzten Jahre erleben dürfte.

Trotzdem wird der Film heiß diskutiert. Er besteht den Bechdel-Test nicht. Die folgenden Links sind unter anderem in diesen Diskussionen entstanden und zeigen sowohl, wie der Test in englischsprachigen Gender-Diskursen bewertet wird, und was von dem Film neben, oder sogar trotz, dieses Testergebnisses zu halten ist.

Aber genug des Vorwortes. Für diejenigen, die den Film noch sehen wollen, gibt es ne Spoiler-Warnung bei den Links. 😉

The Dissolve: In a summer filled with films exploiting 9/11 imagery, Pacific Rim follows a different path

“When [the Jaeger and the Kaiju] do battle in the cities, the sequences are highly stylized and dreamlike, or focused on images no one saw on 9/11, like a collection of refugees huddled in a bomb shelter, listening to the combat above. That moment in particular feels more like something from a 1950s war movie than a modern disaster picture.”

The Mary Sue: Pacific Rim is not your average action juggernaut Mild Spoilers

“How many action movies have a romantic subplot? Pretty much all of them. How many have a strong platonic relationship between a man and a woman that does not involve heaping piles of sexual tension? Very few. It’s sad to say that the lack of romantic subplot was refreshing, but that speaks to the staying power of the action-movie-romantic-interest genre trope. Mako is so much more than that, and the film honestly does treat her as such.”

So i did this thing: Why Pacific Rim is a Good Movie for Geeks. (Hint: Giant Robots Have Nothing to Do With it) Spoilers

Here’s a biggie: Newt & Hermann, despite being geeks, are not defined by their relationship as it compares to the non-geek cast. There is no “nerds vs jocks” thing going on.”

Grimalkina: Pacific Rim, Raleigh, and Emotional Intelligence Spoilers

“Raleigh was being handled, in Pacific Rim, in a way I was utterly unaccustomed to seeing a male character handled. Raleigh served as a source of emotional intelligence, insight, and support for the other characters in a manner utterly belied by his football-star squint.”

TOR.com: Simple Does Not Equal Dumb, and Other Assorted Thoughts on Pacific Rim Spoilers

When people say that Pacific Rim is a “dumb movie,” what exactly do they mean? Is it code for “I liked a movie about mechas fighting monsters, but I’m kind of embarrassed about it, so I’ll say it’s dumb to prove that I’m smart”? Is it a reaction to the fact that the plot wasn’t some convoluted mess that you had to “figure out” á la Inception or the later Matrix movies? Is it discomfort with the absence of an Important Life Lesson neatly spelled out over the closing credits? Is it just that it wasn’t dark enough? It’s probably one or more of all of the above.”

The Daily Dot: The Mako Mori Test: ‘Pacific Rim’ inspires a Bechdel Test alternative

“Chaila also pointed out that Pacific Rim also passes one major variant of the Bechdel Test, the Bechdel Test for People of Color, with flying colors: it contains two non-white people who talk to each other about something other than a white person—something that’s even rarer to find in Hollywood than successful applications of the Bechdel Test

The Amazing Spider-Xan! Wieso der Film trotz gescheitertem Bechdel-Test aus Gender/Race-Perspektive wichtig ist

“As an East Asian woman, someone like Mako — a well-written Japanese woman who is informed by her culture without being solely defined by it, without being a racial stereotype, and gets to carry the film and have character development — almost NEVER comes along in mainstream Western media. And honestly — someone like her will probably not appear again for a very long time.”

When you’re with us you don’t have to be quiet: Fisher Kings, dragons, questing princes and sleepers woken… aka the Raleigh is a Pretty Disney Princess discussion Der ganze Text ist ein Spoiler

Travis Beacham (Drehbuch) reagiert vorbildlich auf die Kontroverse zur Namensgebung vom Hauptroboter “Gipsy Danger”

Candidly, it was meant to be a nod to the de Havilland engine. The pejorative context isn’t a usage I’ve had much cultural experience with. But I certainly wont presume to tell anyone what should or shouldn’t offend them. I can only apologize for my ignorance, offer my assurances that it was not our intent to propagate any hurtful stereotypes, and promise to be more careful in the future.

Und natürlich darf nicht die Seite zum Film auf unser aller Liebling TV Tropes fehlen. MASSIVE SPOILERS

 

Und für die Cosplayer unter euch noch einige sehr lesenswerte Kostüm-Analysen:

Bleeding Cool: Dress for Success – An Analysis Of The Pacific Rim Costume Designs

WednesdayDreams: Costuming in Pacific Rim and their Significance in Character Arcs and Relationships Mild Spoilers 

So I did this thing: Newts Kleidung 

So I did this thing: Gottliebs Kleidung

Und etwas dazwischen:

Storming the Ivory Tower: The Visual Intelligence of Pacific Rim Spoilers – sehr lang, sehr tiefgehend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.