Westerwelle: Wenn die Ehe in Nachrufen längst geöffnet scheint.

In den Nachrufen auf Westerwelle spricht selbst Angela Merkel von Michael Mronz als seinen “Mann”. In den Kondolenzen scheint die Politik weiter zu sein als in ihrer Regierungsarbeit.
Und das hinterlässt eine offene Frage: Wieso dürfen wir Homo- und Bisexuelle in den Nachrufen auf uns wie selbstverständlich Ehemänner und Ehefrauen sein, aber nicht aber während wir leben?

Weiterlesen von "Westerwelle: Wenn die Ehe in Nachrufen längst geöffnet scheint."

Schwul. Städtisch. Selbstzerstörerisch. Erzählungen des Hasses.

Der Hass auf Homosexuelle wurde durch die Geschichte hinweg immer auf bestimmten Erzählungen begründet und weiterverbreitet. Einige dieser Erzählungen sind hinreichend geläufig, andere sind subtiler. Sie alle dienen einem Zweck: Der gesellschaftlichen und moralischen Isolation von allen Menschen, die nicht heterosexuell sind. Ich möchte in diesem Text zwei Muster skizzieren, die in der Causa Beck wieder hervorgebrochen sind.

Weiterlesen von "Schwul. Städtisch. Selbstzerstörerisch. Erzählungen des Hasses."

Zu Gast bei Klub Konkret: “Same Same – Wie normal ist Homosexualität in Deutschland?”

Da denkt man, man bloggt nur für die eigene Filterblase und plötzlich flattert dann eine Anfrage eines Produktionsteams in das Postfach. 🙂 So geschehen Anfang des Monats. Weil den Macher_innen des Magazins “Klub Konkret” bei einsplus bei der Recherche zum Thema “Homophobie” mein Blogpost zum Coming Out von  Thomas Hitzlsperger aufgefallen ist, durfte ich vor einer Woche für […]

Weiterlesen von "Zu Gast bei Klub Konkret: “Same Same – Wie normal ist Homosexualität in Deutschland?”"

Eine Lücke ist nicht genug. Dynamisches Gendern.

Lasst uns über Gendern sprechen! Gendern ist ein Versuch, Sprache geschlechtergerecht zu gestalten. Sie gehen davon aus, dass das generische Maskulinum im alltäglichen Sprach- und Textgebrauch nicht nur unzureichend ist, sondern ausschließend wirkt und bestehende Machtverhältnisse untermauert. Zu allgemeinen Reflexionen über die Praxis(anwendung) gegenderter Sprachtechniken gibt es hier schon einen Blogpost mit dem Titel “Wir […]

Weiterlesen von "Eine Lücke ist nicht genug. Dynamisches Gendern."

Der unsägliche Tittenbonus. Oder: Mein erster Piraten-Rant.

Liebes Internet, liebe Piraten, wir müssen reden. Heute Mittag dürfte die deutsche Twittersphäre wieder mal einen bedauerlichen Einzelfall mitbekommen, dieses Mal (leider zum wiederholten Male) aus der Riege der Berliner Abgeordnetenhausfraktion der Piraten. Gerwald Claus-Brunner, der sich bereits in den letzten Wochen bei der queeren Community Berlins besonders beliebt gemacht hat, hat sich mal wieder auf […]

Weiterlesen von "Der unsägliche Tittenbonus. Oder: Mein erster Piraten-Rant."

Angriff auf die Quote?

Ein Kommentar zur Debatte um die Quotierung der Spitzenkandidatur in meiner Partei. Der Aufruf “Lasst eure Finger von der Quote” ist grundsätzlich richtig. Ebenso ist die PM der GRÜNEN JUGEND ein inhaltlich richtiges Signal. Allerdings lässt es sich von meiner Seite aus nicht verkneifen, einige kritische Beobachtungen zu der Diskussion zu verschriftlichen. Es werden Zustände […]

Weiterlesen von "Angriff auf die Quote?"

Wir errichten Utopia auf unseren Zungen.

Oder: Sternchen, Binne, Strich – Fertig ist die Gender-Sicht. „In dieser Arbeit wird das Binnen-I verwendet, um männliche und weibliche Mitglieder von genannten Gruppen und Problematiken bei der Verwendung des generischen Maskulinums sprachlich sichtbar zu machen. Wenn dagegen eine Gruppe angesprochen wird, die ausschließlich aus Männern bzw. Frauen besteht, wird auf das Binnen-I zu Gunsten […]

Weiterlesen von "Wir errichten Utopia auf unseren Zungen."